Liebe Eva,

 

nun schreibe ich zum zweiten Mal etwas für Deine Homepage. Diesmal als Reitbeteiligung von Marens Glückspilz, genannt Pilzi. 

Meine eigene Stute Pamina genießt seit ca. anderthalb Jahren ihren wohlverdienten Ruhestand in einer Herde, auf traumhaft schönen Weiden und im Winter in einem großzügigen Offenstall mit Paddocks.

Es geht ihr sehr gut dort, was auch mich glücklich macht.

Das Reiten wollte ich nicht ganz aufgeben und so habe ich Dich gefragt, ob Du jemanden kennst, der eine Reitbeteiligung für sein Pferd sucht. Gerne wollte ich ja auch weiter bei Dir Unterricht nehmen.

Du hast mir dann vorgeschlagen, Pilzi Probe zu reiten und es passte von Anfang an gut, auch weil mir die Reitweise, auf die Pilzi eingestellt ist, vertraut war durch den langjährigen Unterricht bei Dir mit Pamina.

Außerdem ist Maren eine wirklich nette Pferdebesitzerin, die sich gut um ihre Pferde kümmert. J Das ist auch wichtig.

Pilzi ist ein sehr gut gerittenes und entspanntes Pferd, sowohl beim dressurmäßigen Reiten als auch im Gelände. Manchmal testet er seine Reiter, probiert schon mal aus, was so geht ;-) aber auf eine sehr nette Art. Er zeigt einem auch genau, was man als Reiter falsch macht, da er sensibel auf Hilfen reagiert.

Durch Deinen Unterricht, Eva, haben wir immer besser zusammen gefunden, so dass wir in diesem Monat sogar eine A-Dressur zufriedenstellend und ohne größere Patzer gemeistert haben. Pilzi hat sich richtig viel Mühe gegeben dabei.

Dein Unterricht macht immer wieder Spaß, bietet Pferd und Reiter Abwechslung, Herausforderungen sowie eine gute Ausgewogenheit zwischen Spannung und Entspannung.

Es ist Dir wichtig, dass das Pferd zufrieden und entspannt läuft und –wenn es etwas gut gemacht hat- belohnt wird, z.B. durch einen langen Zügel, eine sich entspannende Hand oder einen lockeren Sitz des Reiters.

Diese Herangehensweise gefällt mir sehr gut und ich glaube, auch Pilzi findet das super. Er braucht das, mal loslassen zu dürfen, um dann auch wieder motiviert und mit Spannung und Kraft zu laufen. Wie Du immer wieder betonst: Ein guter Sportler braucht nach einer anstrengenden Übung wieder die Entspannung, die Muskulatur kann sich nicht die ganze Zeit anspannen. Dies gilt auch für die Muskulatur des Pferdes, z.B. die Halsmuskulatur. Hier liegt sicher ein Fehler, den viele Reiter machen, wenn sie das Pferd zu lange in einer Stellung halten und nicht wieder loslassen, damit das Pferd den Hals entspannen und wieder Kraft sammeln kann.

Toll finde ich, dass man sich immer auf Dich verlassen kann. Du hast ein offenes Ohr, wenn es mal Schwierigkeiten gibt beim Pferd oder beim Reiter und machst Dir Gedanken, wie Du Unterstützung geben kannst. Ich finde, Du hast einen guten Blick für Stärken und Schwächen von Reiter und Pferd. Du versuchst, an den Schwächen zu arbeiten, hast aber immer auch die Stärken im Blick, so dass ich – und ich glaube auch viele andere Reitschüler – aus Deinem Unterricht meistens mit einem positiven Gefühl herausgehen. Das ist sehr wichtig für die Motivation. Wenn man immer nur denkt, dass man alles falsch macht, hat man irgendwann nämlich keine Lust mehr. Und dies ist bei Dir nicht der Fall.

Auch Alessa ist immer sehr hilfsbereit, freundlich und interessiert. Man merkt, dass euch beiden eure Reitschüler und Pferde am Herzen liegen. Das ist nicht selbstverständlich.

 

Ich freue mich auf noch viele interessante und lehrreiche Reitstunden bei Dir.

 

Herzlich Tina  


August 2015

 

 

2015

2016