EVA!!! Drei kleine Buchstaben, jedoch mit großer Bedeutung für mich und mein Leben als Reiterin. Eva und ich kennen uns bereits seit der 5. Klasse und, obwohl wir auch sehr viel privaten Kontakt hatten und haben, waren es eigentlich immer die Pferde, die unsere Wege kreuzen ließen, selbst wenn wir uns mal aufgrund unseres unterschiedlichen Privatlebens 3-4 Jahre vorübergehend aus den Augen verloren hatten. Ich habe Eva immer schon für ihr reiterliches Können und Vorwärtskommen bewundert, und manchesmal war mit Sicherheit auch ein wenig Neid dabei, allerdings ohne Eva ihren Erfolg zu missgönnen. Es war eher so, dass ich mir wünschte, auch so ein Händchen für Pferde zu haben wie sie.
Während ich auf meinen Ponys ohne Sattel durch Wälder und über Felder "juckelte", genoss Eva Reitunterricht auf Großpferden an einem renommierten Reitstall. Ihre reiterliche Entwicklung ging so rasant vonstatten, dass Eva schon bald Pferde reiten durfte, die als schwer reitbar galten. Nachdem sie dann über viele Jahre hinweg nacheinander zwei Pflegepferde betreute, kam dann das, was unweigerlich kommen musste: ihr erstes eigenes Pferd. Aber T'lay und ihre Ausbildung durch Eva ist ein eigenes Thema, das hier zu erwähnen den Rahmen sprengen würde.
Es war auch Eva, die mir (nachdem wir uns mal wieder ein paar Jahre nicht gesehen hatten) die Reitbeteiligung an einem Andalusier ermöglichte, den ich nun schon seit fast 5 Jahren reite. Ich habe Eva in diesem Zusammenhang sehr viel zu verdanken. Da ich praktisch wieder ganz von vorne mit meinen Reitkünsten anfangen musste (abgesehen von ein paar Dingen, die man auch nach Jahren nicht verlernt), bot mir Eva ihre Hilfe an. Durch ihr qualifiziertes Wissen, ihr Händchen für Pferd und Reiter, führte sie mich und Pferd zusammen, und sorgte durch ihren Reitunterricht dafür, dass Oleando und ich heute ein gutes Team sind.
Eva's Händchen für Pferd und Reiter möchte ich hier noch mal extra erwähnen. Ich habe oft den Eindruck, Eva kann so gar nichts aus der Ruhe bringen, während ihr Reitschüler aufgelöst auf dem Pferd sitzt und nicht mehr weiter weiss. Es ist auch nicht der Unterricht, den sich manch einer vielleicht vorstellt. Mal selbst auf dem Pferd, mal mitten in der Halle stehend, mal draussen auf der Bank an der Bande sitzend, aber immer mit Walkie-Talkie in der Hand, geht sie auch mal Wege, die vielleicht unkonventionell sind, aber mit viiiel Geduld und Spucke auch zum Ziel führen.
So ein Unterricht ist auch unter Umständen mal für den Reiter sehr frustrierend, aber Eva versteht es immer, den Reiter während sowie nach dem Unterricht wieder aufzubauen und ihm so den Spaß an den Pferden zu erhalten.
Auch wenn man Eva so beobachtet, egal ob auf ihrem eigenen Pferd, oder mal auf dem Pferd eines/r Reitschüler/in, hat man den Eindruck, Eva kommuniziert auf geheime Art und Weise mit den Pferden. Nicht selten kommt es vor, dass aufgeregte und resignierte Pferdebesitzer Rat bei Eva suchen, da sie mit ihrem Vierbeiner ein Problem haben, das sie sich nicht erklären, geschweige denn abschalten können. Schon manchesmal nach einem kurzen Ritt hat Eva dann dieses Problem erkannt und kann dem Reiter mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Und wenn man wirklich ganz leise ist, dann kann man das ein oder andere Gepräch zwischen Eva und den Pferden belauschen!!!

Dezember 2005