Eigentlich bin ich eine klassische Englisch-Reiterin gewesen, bis ich zu Eva kam. Mittlerweile verbinde ich Elemente der Western-Reiterei und der klassischen Reiterei miteinander und erziele gute Ergebnisse damit. Besonders die gymnastizierenden Elemente des Westernreitens werden von meinem Pferd gut angenommen (Hals und Rücken). Dabei habe ich oft feststellen müssen, dass mein Pferd schneller lernt als ich. Das liegt wohl daran, dass wir zueinander (wie Eva immer sagt) eine "Sprache" aufbauen, mithilfe derer mein Pferd lernt, was ich von ihm will.
Wenn man bei Eva Unterricht nimmt, muss man eines ganz sicher tun, sonst hat es keinen Sinn: Glauben, dass sie weiß, was sie da tut. Denn viele Dinge sind möglicherweise etwas unkonventionell. Aber man kann sie jederzeit fragen, warum und wieso sie eine Übung macht. Was ich in vielen Jahren nicht gelernt habe, klappt momentan binnen kürzester Zeit auch mit anderen Pferden.

November 2005

 

 


2005